Ehrenamtliche Mitarbeit

In der Tübinger Klinikseelsorge sind Ehrenamtliche in folgenden Bereichen tätig:

Weitere Informationen dazu und die jeweils verantwortlichen Ansprechpersonen finden Sie mit einem Klick auf die einzelnen Bereiche.

 

Rückblick auf einen Nachmittag im Juli mit dem Ehrenamts-Team

Foto: Beate Hofmann
  • „Ich habe in meinem Leben viel Gutes erfahren und möchte der Gesellschaft etwas zurückgeben.“
  • „Ich bin in der Uniklinik von einer schweren Krankheit genesen und unendlich dankbar. Deshalb engagiere ich mich in der Klinikseelsorge für andere“.
  • „Ich habe das Studium hinter mir, bin jetzt sattelfest im Beruf und auf der Suche nach einem Ehrenamt, das Sinn stiftet.“
  • „Ich erlebe gesundes Leben nicht als Selbstverständlichkeit und stelle mich den großen Fragen der PatientInnen nach dem Warum, Wofür, Wie weiter, um selbst intensiver zu leben." 

So einige der Motive, warum sich Frauen und Männer im Ehrenamt im Team der Klinikseelsorge engagieren. Manche sind schon viele Jahre dabei, andere ganz neu hinzugekommen. Der Austausch ist jedes Mal eine Bereicherung, denn jede und jeder bringt andere Erfahrungen und Zugänge mit. Damit Klinikseelsorge - egal ob im Hauptberuf oder im Ehrenamt eine verlässliche Qualität hat, gibt es alle zwei Monate einen zweistündigen Studiennachmittag im Haus der Klinikseelsorge.

Persönliche Erlebnisse, das Nachgespräch zu komplexen Situationen in den Kliniken und Impulse zum professionellen Seelsorge-Gespräch mit den PatientInnen haben hier Raum. Wer viel gibt, muss dabei auf die eigenen Kräfte achten, ganz im Sinn von Bernhard von Clairvaux, der schon vor 900 Jahren formulierte: „Wem willst du Gutes tun, wenn du dir selbst nicht gut sein kannst?“

Deshalb ist die Wertschätzung der engagierten Menschen immer mit im Fokus. Bei Kaffee, Kuchen und in schönen Ambiente des Hauses der Klinikseelsorge gewinnt auch die Seele neuen Aufwind.

Einig sind sich alle darin, dass dieses Ehrenamt mit seinen herausfordernden Konfrontationen mit Endlichkeit, Krankheit und den großen Fragen berührt, lebendig macht und dem eigenen Leben Tiefgang gibt.

Ausgebildet sind die ehrenamtlichen SeelsorgerInnen durch spezielle Seelsorge-Fort- und Ausbildungen, wie zum Beispiel dem KESS-Kurs. Manche bringen bereits eine ausgewiesene berufliche Qualifikation mit, die zum Arbeitsgebiet passt. Ihr Einsatz erfolgt aktuell in der BG Unfallklinik, der Medizinischen Klinik, der Frauenklinik und im Paul-Lechler-Krankenhaus.

Begleitet werden sie vor Ort von den dort tätigen hauptamtlichen SeelsorgerInnen. Geleitet wird das gesamte Team von Diakonin Beate Hofmann und ab September zusätzlich von Diakon Bertram Löffler. Beide werden dann die AnsprechpartnerInnen für Interessierte und Organisatoren der Studiennachmittage sein.

 Kontakt Beate Hofmann: beate.hofmann@med.uni-tuebingen.de 

 Der nächste KESS Kurs findet ab Sommer 2024 in Tübingen statt. Informationen und kurzfristige Anmeldungen gibt es unter (hier Haus Birkach/Link: Aktuelle KESS-Kurse (seminar-seelsorge-fortbildung.de))

 

Ehrenamtliche Mitarbeit in der Seelsorge

Ein Kreis von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen ist in der Seelsorge an verschiedenen Kliniken - am Uniklinikum Tübingen, in der BG-Unfallklinik und am Paul-Lechler-Krankenhaus - tätig. Regelmäßig machen sie an einem halben Tag in der Woche auf einer Station Besuche.

Nach dem Ausbildungsjahr und ihrer Beauftragung werden sie in ihrem Dienst durch monatliche Studiennachmittage und regelmäßigen Austausch mit dem hauptamtlichen Seelsorger der Station weiter begleitet und unterstützt.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, die aktuell in unserem Team mitarbeiten, finden Sie hier.

Nähere Informationen:
bei Beate Hofmann 
Telefon 07071 2982717